Dienstag, 21. März 2017

fjka 2017 - 1. zwischenstand

ich hinke dem frühjahrsjäckchen-knitalong hinterher.
der grund: viel arbeit. außerdem kranksein, das denken - und somit strickmusterlesen - nicht zuließ.
aber egal, denn das stricken soll ja spaß machen und nicht in streß ausarten.


die maschenprobe ist gestrickt und gewaschen und entspricht genau den angaben in der strickschrift.
also stricke ich mit 3,5er nadeln.
der untere teil des rumpfes
wird beim raindance quer gestrickt.
außerdem werden zeitgleich diverse formende elemente eingebaut, wie brustabnäher oder armlöcher.


leider ist das in der anleitung  - zumindest für mich - ziemlich unübersichtlich erklärt.
die hinweise selbst sind logisch. doch es werden quasi zwei zählungen der reihen geführt, so dass man immer vergleichen muss, um nichts zu vergessen und somit - wieder einmal - rückwärts stricken zu müssen.
jetzt heißt es aber erst einmal: strecke machen, um den rumpf zu vollenden.

1. frage: vorlieben für strickideen
ich lasse mich ganz klar vom internet inspirieren, und zwar von blogs und ravelry.
mein erstes oberteil habe ich erst 2013 gestrickt, angefixt durch das produktfoto der kal-veranstalterin.
eine zeitschrift habe ich erst einmal gekauft und leider auch erst ein model daraus gefertigt, obwohl mir auch andere gut gefallen.
in meinen augen liegt der vorteil des internets ganz klar darin, garnauswahl und körperformen vergleichen zu können. eine plattform wie ravelry ist dafür perfekt geeignet.

ich besitze das musterbuch "omas strickgeheimnisse" - leider bislang nichts daraus umgesetzt - und habe bereits mützen und socken anhand von mustern aus strickbüchern gewerkelt, um neue techniken zu erlernen. aber eben noch keine oberteile.

2. frage: anpassungen
ja, ich mache anpassungen. aber nicht immer.
wenn ich anpasse, setze ich ärmel- oder rumpflänge (inkl. taillenanpassung) nach meinen bedürfnissen um. das ist ja auch gerade das tolle am selberstricken.

ansonsten stricke ich nach anleitung. es fehlt mir noch die erfahrung - oder vielleicht sind es auch mut, muße und zeit - , nach selbst entwickelten strickschriften zu stricken. 
das habe ich bislang nur bei kleinen sachen wie socken, mützen oder schals gemacht.
wenn bei einer anleitung die angegebenen körpermaße mit meinen übereinstimmen (oder leicht anzupassen sind), empfinde ich eine anleitung als die einfachste methode.
das große plus: ich lerne zugleich neue techniken.

am liebsten sind mir strickstücke, die im ganzen gearbeitet werden, da ich das zusammennähen überhaupt nicht mag. außerdem kann ich so das teil während seiner entstehung immer wieder mal anprobieren.

bisherige treffen des fjka 2017:
1.fjka 2017 - was wäre möglich, was nötig?
2.fjka 2017 - welches muster, welches model?


sylvia und luise versammeln alle zum 1. zwischenstand beim memademittwoch.

außerdem verlinke ich bei auf den nadeln.

1 Kommentar:

  1. Tolles Oberteil hast du dir ausgesucht! Gefällt mir mit den raffinierten Details und die Farbe ist auch sehr schön. (Und hinterher hinken tue ich auch. ;)

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen

VIELEN DANK FÜR EURE KOMMENTARE - ICH FREUE MICH SEHR DARÜBER.

VIELE GRÜßE,
JULISCHKA

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...